gereizt...

es ist schon faszinierend in wie weit kleine dinge nerven kosten können,dinge die einem im normalfall nur ein kopfschütteln entlocken,machen mich rasend, wütend und unendlich traurig.

 was soll ich dazu sagen muss ich den vorwurf an mich ranlassen.."es ist traurig das du keine therapie machst" was nimmst du dir eigentlich raus überhaupt so etwas in den raum zu stellen,nicht nur das du mich erst zu diesem geistigen krüppel gemacht hast nein du äuserst auch noch den gedanken es besser zu wissen obwohl du dich klammheimlich und feige aus der verantwortung gezogen hast.

jetzt hast du ja ein neues opfer und wenn ich sie mir so ansehen,nein sie ist nichts gegen mich,keine wird dir das bieten was ich dir bot.du wirst keine langen beziehungen führen weil du nicht in der lage dazu bist.

ja ich weiß ich machte fehler,aber der größte fehler den ich tatächlich auch einsehe war mich selber so zurückzustellen,ich bin sauer, sauer auf mich das ich es habe soweit kommen lassen,

enttäuscht das ich jetzt das gefühl habe ich bin kaputt nicht komplett,irendwelche puzzleteile wurdenn mir entrissen. und ich weiß nicht genau wie ich das in den griff bekommen soll.ich denke es wird mit der zeit besser nur was wenn das nur eine einbildung ist? was wenn ich es weniger kontrollieren kann als ich denke..

was wenn du recht hast mit den worten "ohne mich wirst du zugrunde gehen" bin ich nicht mit dir schon am rand gelaufen und gestürzt,meinst du wirklich ohne dich kann es noch schlimmer werden,ich meine nein weil ich vermute es kann nur noch beser werden ohne dich.klar ist das eine grundsatzdisskussion und jeder einzelne sieht das er recht hat.

was ist eigentlich aus meinen träumen geworden..ich wollte einen mann finden,mt diesem ewig zusammensein kinder kriegen,heiraten..der ganze schmus..bin ich nicht dafür geschaffen,waru geht soviel schief und warum müssen andere dinge schief laufen wenn es in der liebe stimmt..

 

"ich sitze in der bahn,die musik schallt in meine Ohren "Leonie Samina und ihr Tanz mit den Delphinen.." und ich schaue aus dem fenster sehe abgehetzte menschen,streitende gesellen,sich liebende pärchen,die nacht ist längst vorbei und man kann förmlich das leben riechen.doch fühlt es sich fremd an denn was ich da rieche ist nicht mein leben,es ist der auszug aus dem schein der anderen,sind wir alle für etwas bestimmt,können wir nur das tun was für uns vorgesehen ist..sollten wir manchmal über die stränge schlagen oder genießen wir einfach unser plumpes dasein?werde ich darauf eine antwort erhalten? Ich schaue weiter aus dem Fenster..es beginnt zu regnen."

26.6.13 10:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen